Plasmaspritzen


Mit Plasmaspritzen können alle spritzbaren Materialien verwendet werden. Das Plasma entsteht durch einen starken Bogen, der zwischen einer positiven Anode und einer negativen Kathode gezogen wird.

Plasmaspritzen

Mit Plasmaspritzen können alle spritzbaren Materialien verwendet werden. 

Das Plasma entsteht durch einen starken Bogen, der zwischen einer positiven Anode und einer negativen Kathode gezogen wird. Dieser Bogen ionisiert ein Prozessgas in einen Plasmazustand. Der Bogen wird in der Plasmapistole zwischen der axialen Elektrode und einer wassergekühlten Düse gehalten. Da das Plasmagas durch den Bogen erhitzt wurde, dehnt es sich aus und wird durch eine speziell geformte Düse beschleunigt. 

Die Temperatur in der Bogenzone beträgt nahezu 20.000°C. Die Temperatur im Plasmajet beträgt noch immer 10.000°C in einigen Zentimetern vom Düsenausgang. 

Wenn das Material in Pulver in die Plasmaflamme injiziert wird, schmilzt es und wird auf das Werkstück projiziert. Die Teilchengeschwindigkeit kann bis zu 450 m/s erreichen. Wegen der extrem hohen Temperatur eignet sich Plasmaspritzen besonders, um Materialien mit einem hohen Schmelzpunkt zu spritzen, wie Keramik.

Typische Materialien

  • Chromoxid
  • Aluminium-Titanoxid
  • Zirkoniumoxid
  • Aluminiumoxid
  • YsZ (Yttriumstabilisiertes Zirkonium)
  • Cermet